Ausstellungen in letzter Zeit

Veröffentlicht: 24. Mai 2017 in Ausstellungen, Kultur, Kunst

Es ist grässlich mit mir, ich komme zur Zeit kaum zum Blog-Schreiben… oder besser, ich nehme mir dafür keine Zeit. Oder ich habe keinen Kopf dafür. Natürlich bin ich deshalb kulturell nicht weniger unterwegs, und so gibt es einen gehörigen Blog-Rückstau, dem zu begegnen gar nicht mal so einfach ist. Nun denn. Genug geklagt!

„Revisited“ Ausstellung mit Werken zum Bau der Elbphilharmonie in den Deichtorhallen zu Hamburg

Meine Begeisterung über die Elphi habe ich hier ja schon kund getan, und so interessierte mich auch zu sehen, was andere Künstler zu diesem Prachtgebäude zu sagen haben. Die Ansätze waren sehr unterschiedlich: Neben einem „Quasi -Gegenentwurf“, gezeigt in einer riesigen, aus verschiedensten Materialien zusammengeschusterten und –gezimmerten Modell-Frechheit, gab es auch tolle Fotos aus dem Bau zu sehen, Entwürfe, die auf sexistische Elemente von Architektur im Allgemeinen Bezug nehmen, aber auch Dokumentationen aus dem Architekturbüro mit Teilen der Original-Modelle und einer Reihe von Fragebögen, die die Arbeiter der Elphi-Baustelle beantwortet haben. Doch auch eine Spinne durfte mit einem kunstvoll gesponnenen Netz, das in einem verdunkelten Raum durch eine Lichtinszenierung ästhetisch aufgemotzt wurde,  auf die Elbphilharmonie antworten. Und über den politischen Ablauf, eigentlich einem riesigen Skandal, weil die Kosten ja explodierten wie ein riesiges Feuerwerk, gab es ebenfalls eine Arbeit. Ja, eine vielseitige Ausstellung. Und gut, dass ich diesen Blog schreibe, denn direkt nach dem Besuch, der schon ewig her ist, war ich eher enttäuscht, hatte ich mir doch eine ästhetischere Antwort auf die Elphi erhofft. Jetzt, rückblickend, erkenne ich die Vielseitigkeit und Komplexität der Ausstellung besser.

„Warten“ in der Kunsthalle

Eine Themenausstellung… Verschiedenste Aspekte vom Warten wurden in den Werken aufgegriffen und mal ästhetisch, mal witzig, mal auch konzeptionell untersucht.  Ein Bewohner eines Hospizes schaut eine Weile aus dem Fenster (Film); auf Fotos sind Prostituierte, die in einem entlegenen Industrieviertel auf Freier warten, Anglern, die an eher weniger idyllischen Plätzen ihre Ruten ausgeworfen haben, gegenübergestellt – ein seltsames Spannungsverhältnis… Andere Installationen wie z.B. die Wartehalle, in der man Literatur zum Durchblättern zum Thema Warten findet, oder einer Art selbstgezimmertes Freizeitparadies für pensionierte Beamten, die ab nun eigentlich nur noch auf ihr Ende warten, wenn man so will, führen deutlich bis drastisch die Absurdität dieses weit verbreiteten Seinszustands  vor Augen. Was soll’s? Am besten, man quartiert sich gleich in dem 4qm großen Wartehäuschen ein, das mit Küche und Klo einen kleinen, aber doch ganz eigenen Wartebereich mit nützlich-heimeligen Akzenten wie dem Bett ausgestatteten Rückzugsort  darstellt. Um zu warten – worauf? Dass der Bus kommt – wohin? Es ist eine zugleich irritierende als auch anregende Auseinandersetzung mit dem Thema Warten, das um so absurder wird, je länger ich darüber nachdenke.

ESA

Nicht unerwähnt möchte ich meinen Besuch der Space-Expo auf dem ESA-Gelände in Noordwijk, Holland, lassen. Natürlich geht es dort um die Raumfahrt und vielerlei Aspekte. Einige Ausstellungsstücke laden zum Mitmachen ein, wie z.B. der Landesimulator einer  Weltraumkapsel. Richtig Gänsehaut habe ich aber bekommen bei den Ausstellungsstücken, die tatsächlich mal im All waren und nun mitsamt ihrer Schrammen, die sie sich beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre  zugezogen haben, ausgestellt werden.

Van- Gogh-Museum, Amsterdam

Von Noordwijk aus wollte ich wenigstens einmal Amsterdamer Luft schnuppern und das Van-Gogh-Museum besuchen, mehr habe ich von Amsterdam leider nicht gesehen – ich muss unbedingt bald wiederkommen! Aber dies Museum stand doch am dringlichsten auf meiner Wunschliste. Die Ausstellung ist nach van Goghs Leben chronologisch aufgebaut und zeigt aber auch wegweisende Gemälde von Künstlern, die das Wirken van Goghs mitgeprägt haben sowie  von Zeitgenossen, und gibt so einen guten Überblick über van Goghs Werk und seine Zeit. Es sind so grandiose Gemälde zu sehen wie ‚Die Kartoffelesser‘, oder natürlich die berühmten Sonnenblumen. Aber neben diesen sehr berühmten Gemälden gibt es viele, die ebenfalls großartig sind.
Es ist schon verrückt, wenn man sich vorstellt, dass van Goghs Malweise für das Publikum derart ungewöhnlich war, dass es die Ästhetik der Bilder nicht wahrnehmen konnte. So blieb bekanntlich der Erfolg zu seinen Lebzeiten aus. Wie schwer muss es sein, trotz aller Widerstände und Misserfolge doch weiterzumachen und irgendwie zu wissen, dass er mit seiner Kunst großartiges geschaffen hat, auch wenn niemand (außer seinem Bruder und vielleicht einer Handvoll Kollegen) an ihn glaubte. Ja, ich kann mir vorstellen, an solch einer Missachtung seiner Leistung kann man letztendlich zerbrechen oder darüber wahnsinnig werden… oder sogar beides. Der Besuch lohnt sich sehr, aber man sollte sich die Karten im Vorfeld besorgen, wir haben es nicht getan und haben an einem stinknormalen Werktag 45 Minuten für Karten angestanden.

Barberini-Museum, Potsdam: Ausstellung „Impressionismus“ und „Klassiker der Moderne“

In den Frühjahrsferien bin ich ein wenig herumgekommen, war nicht nur in Holland, auch ein Kurzbesuch in Berlin musste sein, und ich bin heilfroh, dass ich das Barberini-Museum bei dieser Gelegenheit besuchen konnte: Was soll ich sagen: Es war eine ganz tolle Ausstellung mit großartigen Gemälden von vielen Impressionisten. So wunderbare impressionistische Gemälde, in denen Landschaft und Wetter eine herausragende Rolle spielten, habe ich lange nicht gesehen. Einige wunderbare Seerosenbilder von Monet waren für mich der Höhepunkt, aber auch Bilder, in denen die Motive deutlich unspektakulär sind (wie z.B. die Heuhaufen), dafür aber die Umsetzung in der impressionistischen Malweise umso aufrührender, gab es zu sehen. Dazu wurden aber auch Gemälde aus späterer Zeit gezeigt, die Themen aus den impressionistischen Bildern aufgreifen und in ein neues Licht rücken – spannend! Tolle Gemälde aus der klassischen Moderne, beispielsweise von Edward Munch, waren auch vertreten. Insgesamt war es eine hochkarätige Ausstellung in einem tollen Gebäude, die zu besuchen sich ungemein lohnt (aber auch nur noch bis zum 28. Mai).
Der Abstecher in den Trakt (ist das ständige Ausstellung? Ich weiß es nicht) von (zensierten) Künstlern zu Zeiten der DDR war ebenfalls bereichernd und sehenswert.

Paula Modersohn-Becker – Ausstellung im Bucerius Kunstforum, Hamburg

Kurz vor Ablauf habe ich es denn zum Glück doch noch geschafft, diese Ausstellung zu besuchen. Und auch sie hat sich sehr gelohnt! Paula Modersohn-Becker war die Ausnahmekünstlerin zwischen den tollen und sehr begabten Künstlern aus der Worpsweder Künstlerkolonie – nicht zuletzt, weil sie sich durch ihre Besuche in Paris zur Weiterentwicklung ihres eigenen Schaffens selbst förderte. Die Werke, die hier ausgestellt wurden, sind durch die Bank großartige Malerei. Ob es atmosphärische Landschaftsmalerei  ist oder Portraits von der einfachen Bevölkerung von Worpswede: Diese Bilder haben die Seele des Motivs genau erfasst und auf den Punkt gebracht. Mein Lieblingsbild war auch zu sehen: Selbstbildnis am 6. Hochzeitstag. Es zeigt die Künstlerin mit nacktem Oberkörper schwanger. Doch zu diesem Zeitpunkt ist sie es nicht. Es ist die Kunst, die in ihr reift. Leider wurde sie kurz danach tatsächlich schwanger. Es ist tragisch und traurig, dass genau dies ihr zum Verhängnis wurde: Sie starb kurz nach der Geburt ihrer einzigen Tochter.

Ich bin froh, dass ich es noch rechtzeitig geschafft habe. Was hätte ich ansonsten verpasst!

Advertisements
Kommentare
  1. sommerdiebe sagt:

    Ohja, das Museum Barberini ist ein neues Highlight in Potsdam. Hab mir gleich die Jahreskarte geholt und warte gespannt auf die Edward Hopper-Ausstellung, die bald startet 🙂
    Schönes Wochenende!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s