„Born to be blue“ – Film von Robert Budreau

Veröffentlicht: 9. Juli 2017 in Filme, Kino, Kultur

Der Film erzählt von einer kurzen Zeitspanne in Chet Bakers Leben: Nach einer Drogenkarriere, durch die Baker von seinem Ruhm so gut wie alles einbüßte, werden ihm (vermutlich von Drogendealern) die Zähne eingeschlagen. Seine Karriere scheint dahin, denn ohne Zähne Trompete spielen – wie soll das gehen? Chet Baker gibt jedoch nicht auf und probt trotz heftiger Schmerzen so lange, bis er zu seiner Musikalität zurückfindet. Seine Freundin unterstützt und ermutigt ihn auch zur Weitereinnahme von Methadon.

236976

Ethan Hawke verkörpert Chet Baker auf überzeugende Weise, und auch die Liebesbeziehung wird auf eine spezielle Art erzählt, die sich erst vom Ende des Films aus komplett erschloss – sehr geschickt und sehr gut erzählt! Die ganze Zeit fragte ich mich, was Elaine (gespielt von Carmen Ejogo) eigentlich an diesem Kerl findet, da er sich nicht im geringsten um ihre Karriere als Schauspielerin schert und auch sonst ihre Liebesbezeugungen mehr hinnimmt, als selbst in Gefühlen zu investieren. Durch ein Eheversprechen, das aber eigentlich ein wenig spät – und damit vielleicht auch nur halbherzig ist – kommt, scheint sich dies vielleicht zu ändern. Doch am Ende zeigt sich Chet Bakers wahre Leidenschaft: die Musik. Und Drogen scheinen notwendig zu sein…

Ethan Hawkes Einsatz war beeindruckend (das ist aber auch ein toller Schauspieler), und singen kann er auch! Das Ende des Films hat mich schwer erschüttert. Ich kann kaum glauben, dass solch künstlerische Entfaltung mit Drogen langfristig möglich ist, es scheint aber in Chet Bakers Fall so gewesen zu sein. Schaut man sich die Fotos bei Wikipedia an, packt einen allerdings das Grauen. Sein Gesicht – als junger Mann soll er als zweiter James Dean bezeichnet worden sein – hat sich mit den Jahren gewandelt zu einem, das schwer gezeichnet von den Drogen einfach nur fertig aussieht. Ein Widerspruch scheint es nicht zu sein: künstlerisch tätig sein und gleichzeitig an der Spritze zu hängen. Ich finde das sehr beunruhigend, und es macht mich sehr traurig.

Insofern war der Film – vor allem durch die schauspielerische Leistung – berührend und lohnenswert.

Advertisements
Kommentare
  1. sommerdiebe sagt:

    Starker Film, fand ich auch. Und sehr erschreckend wie sehr der Drogenkonsum seine weitere Karriere begleitet hat. Erstaunlich, dass er noch gut 20 Jahre so weitergemacht hat.

  2. sommerdiebe sagt:

    Ja vor allem ist die „Lehre“ der meisten Biopics ja meistens zu zeigen, dass Drogen schlecht für den Künstler sind. In diesem Fall haben sie ja tatsächlich seine Karriere beflügelt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s