Archiv für die Kategorie ‘Kunst’

Natürlich kannte ich Max Pechstein schon, er ist einer der Brücke-Maler, und im sehr lohnenswerten Berliner Brücke-Museum  habe ich einige seiner Bilder auch schon gesehen. Doch dort war er einer von vielen, und damit kann man ihm nicht so ganz gerecht werden. Um so schöner, dass das Bucerius Kunstforum ihm eine eigene Ausstellung gewidmet hat.

pechstein

Bildcollage, gefunden auf der Website des Bucerium Kunstforums

Die Farben sind sicherlich das Auffälligste an Pechsteins Werk, denn die Bilder – vor allem die früheren – sind wunderbar bunt und vermitteln eine zumeist fröhliche Stimmung. Sie sind geprägt von einer lebensbejahenden Grundstimmung, immer auf der Suche nach Harmonie und Natürlichkeit, was man von den Brücke-Malern im Allgemeinen auch kennt. Pechstein Lebensfreude lässt sich vor allem an der Farbe Gelb ablesen; diese Farbe setzte er oft kräftig ein – und es scheint mir seine Vitalität und seiner Lebens- und Schaffensfreude zum Ausdruck zu bringen. Beispielsweise in einem Selbstporträt, das er nach dem Krieg  (und einiger Zeit der Mal-Abstinenz) malte, und in dem seine Aura  förmlich gelb vor neu erwachtem Schöpfungsdrang erstrahlt.

Pechsteins Schlachtruf war „Zurück zur Natur“ – in der unberührten Natur und einem ursprünglichen Verhältnis zur eigenen Natürlichkeit und Sexualität suchte er die Erlösung von gesellschaftlichen Zwängen und von den Erlebnissen im ersten Weltkrieg. Auch dies spiegelt sich zumeist in seinen Ölgemälden wieder. Seine Gefühle, die Zwänge, denen er durch die Kriegszeit ausgesetzt war, zeigt er aber auch in einigen Gemälden: beispielsweise in der Darstellung seines etwas verkniffen aussehenden Schwagers  Harry Kaprolat, der in Hut und Mantel neben einer fest verkorkten Weinflasche sitzt. Friert er? Vielleicht. Die angenehmen Seiten des Lebens scheinen ihm verwehrt, obwohl die Farben eine andere Sprache sprechen. Das Bildnis seines kleinen Sohnes, der verstockt inmitten von Spielzeug sitzt, welches sich ganz offensichtlich nicht zu einem Spiel hinreißen lässt, spricht ebenfalls Bände, wenn man weiß, dass Max Pechstein das Bild 1916 gemalt hat und also auf einen Urlaub vom Kriegsalltag (an der Front vielleicht) keinen Zugang zu seiner Familie findet…

Das für mich aufregendste Bild ist das einer kleinen Dompteurin, die sich den engen Käfig mit 7 Raubkatzen teilt (Die Löwenbändigerin, 1920). Die Dompteurin hat Ähnlichkeit mit den 7 Löwen um sie herum und trägt ein knallrotes Kleid. Auch die Hocker, auf denen die Tiere sitzen, sind knallrot sowie der untere Teil des Bildes. Das Bild strahlt Gefahr, aber auch große Anmut aus, gleichzeitig aber auch etwas Animalisches, das jedoch im sicheren (???) Käfig verwahrt bleibt… So ist es ein ungezwungenes Bild, das gleichwohl auf die Zwänge verweist.

Die späteren Werke fand ich dann nicht ganz so spannend. Max Pechsteins Utopie versuchte er in Pallau (wo er zu Beginn des zweiten Weltkrieges hinreisen konnte, allerdings musste er die Reise wegen des Kriegsbeginns jäh abbrechen)  zu finden, doch das Exotische, das Natürliche, vielleicht die Erfüllung seines Traumes ließ für meinen Geschmack seine Gemälde zu tendenziös wirken. Für mich fehlte dort doch eher das Ursprüngliche – eigentlich merkwürdig.

Es war ein gelungener Ausstellungsbesuch, ich kann ihn nur empfehlen! Bis 3. September ist sie noch zu sehen.

Konzerte und Gärten

Veröffentlicht: 25. Juni 2017 in Gedanken, Kultur, Kunst, Musik, Reisen

Was hat denn nun das miteinander zu tun? Vielleicht Musik im Garten? Nein, nein. Nur einfach, dass ich hier einmal etwas vorankommen will, und nun verbinde ich zwei kulturelle Themen, die mir beide sehr am Herzen liegen.

Das Hagen Quartett spielte am 29.3. in der kleinen Elphi
Ludwig van Beethoven: Streichquartett G-Dur op. 18/2
Bela Bartok: Streichquartett 3 Sz 85
Johannes Brahms: Streichquartett a-Moll op. 51/2

Und am 26.4. besuchte ich die Aufführung des Apollon Musaète Quartett in der kleinen Elphi, und gespielt haben sie
Crisantemi von Giacomo Puccini
Streichquartett a-Moll op. 35a von Anton Arensky
Andante festivo von Jean Sibelius
Streichquartett g-Moll op 27 von Edvard Grieg

Und nun soll ich nach so langer Zeit etwas über diese Konzerte schreiben und kann es gar nicht… Für mich ist Musik noch immer die flüchtigste aller Künste, zu der ich vermutlich auch den Zugang am schwierigsten finde. Deshalb fällt es mir auch sehr schwer, jetzt noch etwas darüber zu schreiben. An die Töne kann ich mich auch nicht mehr erinnern, und das Konzert am 29. März hat sich ohnehin sehr schnell verflüchtigt. Nur eines hat sich wieder gezeigt: Die modernen Streichquartette liebe ich mehr als die alten. Sie machen etwas in meinem Kopf, stoßen Gedanken an, lassen Assoziationen entstehen, tun mir gut, berühren mich. Das ganz andere System, mit dem ich mein Gehör, meinen Kopf in Berührung bringe, erfasst mich auf eine Weise, die in meinem Alltag sonst nicht vorkommt. Es erweitert meinen Horizont auf eine Art, die mir zu beschreiben kaum möglich ist.
Die Stücke der Komponisten aus dem 19. Jahrhundert haben bei mir diese Wirkung in nicht ganz so ausgeprägter Weise, jedenfalls nicht an jenem Abend. Sicherlich ist es auch immer stimmungsabhängig.

Besser erinnere ich das Konzert im April. Die gespielte Musik hatte fast durchgängig einen traurigen Grundtonus, vielleicht bis auf das Stück von Grieg, in das er, laut Programmheft, seine persönliches Liebestragödie  zum Thema machte. Es ist ein temperamentvolles Stück. Am meisten hatte mich an diesem Abend jedoch Puccinis Streichquartett beeindruckt, in der die Trauer so greifbar wurde.

Aber insgesamt muss ich meine Konzertimpressionen besser  unmittelbar nach den Konzertbesuchen  beschreiben – sonst ist wirklich alles weg!

Keukenhof  in Holland

Leichtere Kost ist dann doch ein Besuch in einem Garten zur Tulpenzeit, in der ich mich ja, wie bereits beschrieben, im schönen Noordwijk in Holland aufgehalten habe. Der Keukenhof liegt dort gleich um die Ecke, und so haben wir uns auf den Weg gemacht, die Tulpen zu entdecken. Der Keukenhof  hat wohl nur zur Tulpensaison geöffnet und stellt die neuen Tulpenzüchtungen vor. Und das sind schon ganz schön dolle Dinger.

 

Der Japanische Garten im Botanischen Garten im Hamburg

Aber um tolle Gartenerlebnisse zu finden, muss man nicht unbedingt weit weg fahren. Vor der eigenen Haustür liegen ebenfalls Paradiese, auch wenn sie klein sind. Nicht satt sehen kann ich mich an den leuchtenden Farben der Azaleen, wenn sie so schön blühen in dem japanischen Gartenstück in Hamburg-Klein Flottbek. Es hat uns entrückt in eine exotische, prachtvolle Welt, in der wir ganz schnell für einen Besuch lang alles andere vergessen konnten. Seht einfach selbst, wie schön er ist. Unser Besuch fand am 20. Mai statt. Und der nächste Mai kommt bestimmt!!!

 

Ausstellungen in letzter Zeit

Veröffentlicht: 24. Mai 2017 in Ausstellungen, Kultur, Kunst

Es ist grässlich mit mir, ich komme zur Zeit kaum zum Blog-Schreiben… oder besser, ich nehme mir dafür keine Zeit. Oder ich habe keinen Kopf dafür. Natürlich bin ich deshalb kulturell nicht weniger unterwegs, und so gibt es einen gehörigen Blog-Rückstau, dem zu begegnen gar nicht mal so einfach ist. Nun denn. Genug geklagt!

„Revisited“ Ausstellung mit Werken zum Bau der Elbphilharmonie in den Deichtorhallen zu Hamburg

Meine Begeisterung über die Elphi habe ich hier ja schon kund getan, und so interessierte mich auch zu sehen, was andere Künstler zu diesem Prachtgebäude zu sagen haben. Die Ansätze waren sehr unterschiedlich: Neben einem „Quasi -Gegenentwurf“, gezeigt in einer riesigen, aus verschiedensten Materialien zusammengeschusterten und –gezimmerten Modell-Frechheit, gab es auch tolle Fotos aus dem Bau zu sehen, Entwürfe, die auf sexistische Elemente von Architektur im Allgemeinen Bezug nehmen, aber auch Dokumentationen aus dem Architekturbüro mit Teilen der Original-Modelle und einer Reihe von Fragebögen, die die Arbeiter der Elphi-Baustelle beantwortet haben. Doch auch eine Spinne durfte mit einem kunstvoll gesponnenen Netz, das in einem verdunkelten Raum durch eine Lichtinszenierung ästhetisch aufgemotzt wurde,  auf die Elbphilharmonie antworten. Und über den politischen Ablauf, eigentlich einem riesigen Skandal, weil die Kosten ja explodierten wie ein riesiges Feuerwerk, gab es ebenfalls eine Arbeit. Ja, eine vielseitige Ausstellung. Und gut, dass ich diesen Blog schreibe, denn direkt nach dem Besuch, der schon ewig her ist, war ich eher enttäuscht, hatte ich mir doch eine ästhetischere Antwort auf die Elphi erhofft. Jetzt, rückblickend, erkenne ich die Vielseitigkeit und Komplexität der Ausstellung besser.

„Warten“ in der Kunsthalle

Eine Themenausstellung… Verschiedenste Aspekte vom Warten wurden in den Werken aufgegriffen und mal ästhetisch, mal witzig, mal auch konzeptionell untersucht.  Ein Bewohner eines Hospizes schaut eine Weile aus dem Fenster (Film); auf Fotos sind Prostituierte, die in einem entlegenen Industrieviertel auf Freier warten, Anglern, die an eher weniger idyllischen Plätzen ihre Ruten ausgeworfen haben, gegenübergestellt – ein seltsames Spannungsverhältnis… Andere Installationen wie z.B. die Wartehalle, in der man Literatur zum Durchblättern zum Thema Warten findet, oder einer Art selbstgezimmertes Freizeitparadies für pensionierte Beamten, die ab nun eigentlich nur noch auf ihr Ende warten, wenn man so will, führen deutlich bis drastisch die Absurdität dieses weit verbreiteten Seinszustands  vor Augen. Was soll’s? Am besten, man quartiert sich gleich in dem 4qm großen Wartehäuschen ein, das mit Küche und Klo einen kleinen, aber doch ganz eigenen Wartebereich mit nützlich-heimeligen Akzenten wie dem Bett ausgestatteten Rückzugsort  darstellt. Um zu warten – worauf? Dass der Bus kommt – wohin? Es ist eine zugleich irritierende als auch anregende Auseinandersetzung mit dem Thema Warten, das um so absurder wird, je länger ich darüber nachdenke.

ESA

Nicht unerwähnt möchte ich meinen Besuch der Space-Expo auf dem ESA-Gelände in Noordwijk, Holland, lassen. Natürlich geht es dort um die Raumfahrt und vielerlei Aspekte. Einige Ausstellungsstücke laden zum Mitmachen ein, wie z.B. der Landesimulator einer  Weltraumkapsel. Richtig Gänsehaut habe ich aber bekommen bei den Ausstellungsstücken, die tatsächlich mal im All waren und nun mitsamt ihrer Schrammen, die sie sich beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre  zugezogen haben, ausgestellt werden.

Van- Gogh-Museum, Amsterdam

Von Noordwijk aus wollte ich wenigstens einmal Amsterdamer Luft schnuppern und das Van-Gogh-Museum besuchen, mehr habe ich von Amsterdam leider nicht gesehen – ich muss unbedingt bald wiederkommen! Aber dies Museum stand doch am dringlichsten auf meiner Wunschliste. Die Ausstellung ist nach van Goghs Leben chronologisch aufgebaut und zeigt aber auch wegweisende Gemälde von Künstlern, die das Wirken van Goghs mitgeprägt haben sowie  von Zeitgenossen, und gibt so einen guten Überblick über van Goghs Werk und seine Zeit. Es sind so grandiose Gemälde zu sehen wie ‚Die Kartoffelesser‘, oder natürlich die berühmten Sonnenblumen. Aber neben diesen sehr berühmten Gemälden gibt es viele, die ebenfalls großartig sind.
Es ist schon verrückt, wenn man sich vorstellt, dass van Goghs Malweise für das Publikum derart ungewöhnlich war, dass es die Ästhetik der Bilder nicht wahrnehmen konnte. So blieb bekanntlich der Erfolg zu seinen Lebzeiten aus. Wie schwer muss es sein, trotz aller Widerstände und Misserfolge doch weiterzumachen und irgendwie zu wissen, dass er mit seiner Kunst großartiges geschaffen hat, auch wenn niemand (außer seinem Bruder und vielleicht einer Handvoll Kollegen) an ihn glaubte. Ja, ich kann mir vorstellen, an solch einer Missachtung seiner Leistung kann man letztendlich zerbrechen oder darüber wahnsinnig werden… oder sogar beides. Der Besuch lohnt sich sehr, aber man sollte sich die Karten im Vorfeld besorgen, wir haben es nicht getan und haben an einem stinknormalen Werktag 45 Minuten für Karten angestanden.

Barberini-Museum, Potsdam: Ausstellung „Impressionismus“ und „Klassiker der Moderne“

In den Frühjahrsferien bin ich ein wenig herumgekommen, war nicht nur in Holland, auch ein Kurzbesuch in Berlin musste sein, und ich bin heilfroh, dass ich das Barberini-Museum bei dieser Gelegenheit besuchen konnte: Was soll ich sagen: Es war eine ganz tolle Ausstellung mit großartigen Gemälden von vielen Impressionisten. So wunderbare impressionistische Gemälde, in denen Landschaft und Wetter eine herausragende Rolle spielten, habe ich lange nicht gesehen. Einige wunderbare Seerosenbilder von Monet waren für mich der Höhepunkt, aber auch Bilder, in denen die Motive deutlich unspektakulär sind (wie z.B. die Heuhaufen), dafür aber die Umsetzung in der impressionistischen Malweise umso aufrührender, gab es zu sehen. Dazu wurden aber auch Gemälde aus späterer Zeit gezeigt, die Themen aus den impressionistischen Bildern aufgreifen und in ein neues Licht rücken – spannend! Tolle Gemälde aus der klassischen Moderne, beispielsweise von Edward Munch, waren auch vertreten. Insgesamt war es eine hochkarätige Ausstellung in einem tollen Gebäude, die zu besuchen sich ungemein lohnt (aber auch nur noch bis zum 28. Mai).
Der Abstecher in den Trakt (ist das ständige Ausstellung? Ich weiß es nicht) von (zensierten) Künstlern zu Zeiten der DDR war ebenfalls bereichernd und sehenswert.

Paula Modersohn-Becker – Ausstellung im Bucerius Kunstforum, Hamburg

Kurz vor Ablauf habe ich es denn zum Glück doch noch geschafft, diese Ausstellung zu besuchen. Und auch sie hat sich sehr gelohnt! Paula Modersohn-Becker war die Ausnahmekünstlerin zwischen den tollen und sehr begabten Künstlern aus der Worpsweder Künstlerkolonie – nicht zuletzt, weil sie sich durch ihre Besuche in Paris zur Weiterentwicklung ihres eigenen Schaffens selbst förderte. Die Werke, die hier ausgestellt wurden, sind durch die Bank großartige Malerei. Ob es atmosphärische Landschaftsmalerei  ist oder Portraits von der einfachen Bevölkerung von Worpswede: Diese Bilder haben die Seele des Motivs genau erfasst und auf den Punkt gebracht. Mein Lieblingsbild war auch zu sehen: Selbstbildnis am 6. Hochzeitstag. Es zeigt die Künstlerin mit nacktem Oberkörper schwanger. Doch zu diesem Zeitpunkt ist sie es nicht. Es ist die Kunst, die in ihr reift. Leider wurde sie kurz danach tatsächlich schwanger. Es ist tragisch und traurig, dass genau dies ihr zum Verhängnis wurde: Sie starb kurz nach der Geburt ihrer einzigen Tochter.

Ich bin froh, dass ich es noch rechtzeitig geschafft habe. Was hätte ich ansonsten verpasst!

Also, wenn mein Sohn mich schon fragt, wann wir endlich in diese Ausstellung gehen – ja, dann ist es für mich keine Frage, dass ich den Museumsbesuch nicht auf die lange Bank schiebe…

Erwartet hatte ich jedoch von der Ausstellung, dass sie mich heranführt an die Ästhetik von Computerspielen, denn dass diese virtuellen Welten visuell einiges zu bieten haben, steht für mich außer Frage. Und genau darauf hatte ich mich auch gefreut, auch wenn ich mir eigentlich nicht allzu viel aus Computerspielen mache. Dennoch finde ich es spannend, diese Ästhetik einmal genauer zu betrachten.

Und nun sahen wir uns in den Ausstellungsräumen einer Vielzahl von Bildschirmen und Wandprojektionen gegenüber gestellt, und alle Konsolen konnten wir auch nach Herzenslust bedienen und diese Spiele selbst ausprobieren – so weit die Theorie. Eine kleine Anleitung sollte helfen, sich im jeweiligen Spiel zurecht zu finden, und genau hier lag die Crux: Es klappte nämlich nicht, sich so zügig mit den Spiel- und Bedienregeln vertraut zu machen, um ins Spielen zu geraten, und das liegt in der Natur der Sache. Könnte man das Spiel sofort bedienen, wäre es vielleicht schon sehr schnell durchgespielt, es wäre auch keine Herausforderung mehr. So aber blieben die Versuche ziemlich an der Oberfläche, und mir hat sich dadurch nur sehr weniges erschlossen.

Dennoch gab die Ausstellung einen feinen Überblick über die Vielseitigkeit der Spiele, der Kreativität, Spielfreude und dem grafischen Können der Spielemacher, wenn eben auch vieles nur angerissen werden konnte. Zu einem bestimmten Spiel – ich habe leider den Namen vergessen – hieß es, dass den Entwicklern es ein Anliegen war, die (virtuelle) Spielewelt durch Interaktion zu verschönern und dadurch ein Wohlgefühl beim Spieler zu erzeugen. In dem Spiel sollten Blütenblätter aktiviert und verteilt werden, wodurch viele neue Blumen entstehen. Leider kam ich über die wüste, eintönige Ausgangswelt nicht hinaus, insofern vollzog sich bei mir auch kein Wohlgefühl. Sicher wäre es anders, wenn ich das Spiel einen Nachmittag lang spielen würde. Und dennoch: Für mich bleibt es eine virtuelle Bildschirmwelt, die vielleicht unterhaltend ist und einen gewissen Reiz ausübt. Aber dieses Virtuelle ist mir bei aller vermeintlichen Ästhetik dann doch eine Spur zu wenig sinnlich, nein, das ist nicht meins.

Insofern war ich nicht besonders angetan von der Ausstellung, auch wenn einige Spiele Spaß gebracht habe, beispielsweise das Mitmachspiel, in dem die eigenen Tanzbewegungen auf einen Bildschirm übertragen und bewertet wurde, wie gut man im Takt tanzen kann. Sowas finde ich irgendwie gut!

 

Die Elbphilharmonie

Veröffentlicht: 25. Februar 2017 in Gedanken, Kultur, Kunst, Musik

Nun war ich schon kurz nach der Eröffnung sowohl in der kleinen als auch in der großen Elbphilharmonie, und das empfinde ich als ganz großes Glück. Denn die Karten sind rar, das Haus scheint mir chronisch ausverkauft zu sein, und so freue ich mich sehr, dass ich Gelegenheit hatte, das Haus schon so schnell kennen lernen zu können – von den großartigen Konzerten, die ich hier schon gehört (und vor kurzem berichtet) habe, ganz zu schweigen.

Was soll ich sagen: Mich freut dieser Bau, da er nun fertig ist, ganz ungemein! Auch wenn die Baugeschichte einem einzigen Desaster gleicht und der Stadt Hamburg viele (finanzielle) Opfer gekostet hat. Ob es ihn überhaupt jetzt gegeben hätte, wenn man vorher gewusst hätte, was der Bau kostet, und abzüglich der Fehler, die bei der Bauplanung passiert sind, ist mehr als fraglich. Doch was hier entstanden ist, ist ein künstlerisches und technisches Meisterwerk, eine Zierde und ein Glücksfall für Hamburg. Ich finde, jetzt im Nachhinein, dass sich der Aufwand absolut gelohnt hat, etwas Großes und hoffentlich (lange) Bleibendes ist entstanden, und wie so oft in der Geschichte, war dies nicht ohne Ungerechtigkeiten (beispielsweise weil in Hamburg wahrscheinlich andere wichtige zu finanzierende Projekte spät oder gar nicht realisiert wurden) und Ausbeutung möglich. Es wäre schön, wenn es diese Opfer nicht gekostet hätte, aber wäre dies machbar gewesen??

Nun jedenfalls ist sie da, unsere Elphi, und für mich waren es große und feierliche Momente, sie kennen zu lernen. Hier einige Impressionen (bitte verzeiht mir die schlechten Aufnahmen, die ich mit meinem Handy gemacht habe, ich hoffe, Ihr bekommt dennoch einen Eindruck vermittelt):

elphi1

Meine erste Annäherung (Blick von der Landseite)

elphi2

Auf der Plaza, dem öffentlich zugänglichen Bereich: Spiegelungen, schräge Säulen und gewelltes Glas

elphi3

Die Spiegelungseffekte und ein großartiger Blick über den Hamburger Hafen vom Außenbereich der Plaza aus

elphi4

Der kleine Saal der Elphilharmonie ist sehr flexibel gestaltbar: Zuschauertribüne und Bühne können komplett verschwinden, so dass man auch einen Ballsaal daraus machen kann – toll!

elphi5

Die Holzvertäfelung mit der kunstvoll gestalteten, unebenen Oberfläche soll die Akustik optimieren.

elphi6

Alles, alles voll toll: Sogar der Boden im Klo!

elphi7

Die große Elphi; hinter den Stäben verbirgt sich die Orgel

elphi8

Blick von den billigen Plätzen: Aug in Auge mit dem Dirigenten, und die Akustik ist super!

elphi9

Die berühmte „weiße Haut“: Jede dieser Platten ist individuell gestaltet und soll (zusammen mit anderen Elementen) für die gute Akustik sorgen.

elphi10

Die Orgelpfeifen

elphi11

Foyer und Treppenhaus: abwechselnd fühlt man sich geborgen wie in einem Schiffsbauch oder als Teil eines riesengroßen, dreidimonsionalen Kunstwerkes. Einfach toll!

Zwei Kritikpunkte habe ich aber doch: Sollte frau aufs Klo gehen wollen (Männer haben ja eine größere Blase oder wasweißich), sollte sie das im Foyer tun. Dort gibt es nämlich eine Toilette mit ca. 6 Klos. Bei den Zuschauerrängen sind nur 2 Klos, dafür aber riesenlange Schlangen davor, das nervt…

Was das Kartenbesorgen angeht, muss auch unbedingt noch was passieren. Die Karten sind insgesamt eigentlich nicht überteuert, aber nur, wenn man das Glück hat, am ersten Tag des Vorverkaufs eine Karte direkt von der Elphi (oder den VVK-Stellen) zu bekommen… Schon sehr schnell sind die Karten ausverkauft und finden sich umgehend bei Ebay zum Verkauf wieder, natürlich für das Doppelte und mehr… Das ist schlecht, und ich hoffe, die Verwaltung lässt sich schnell etwas einfallen, dies zu stoppen.

Doch sonst… ich freue mich über den Bau!!

Dies ist übrigens der 700. Blogbeitrag (seit Januar 2007). Und darauf bin ich ganz schön stolz!

Merken

Nicht nur, weil ich Paula Modersohns Bilder sehr mag – und das bereits vor unseren Besuchen in Worpswede – wollte ich den Film unbedingt sehen. Es steht auch eine große Ausstellung in meinem geliebten Bucerius Kunstforum an. Und außerdem interessiert mich natürlich immer das Thema „Die Frau und die Kunst“. Es gibt also genug Gründe für mich, dass ich diesen Film unbedingt sehen wollte. Und es hat sich sehr gelohnt, wenn ich auch einige Abstriche zu machen habe…

066135

Carla Juri als Paula Modersohn-Becker; Filmszene aus „Paula“; Bildquelle: Filmstarts.de

Paula Becker ist auch mt 24 Jahren nicht verheiratet, was ihrem Vater Sorge bereitet. Malen will sie, naja, das geht ja noch – aber Künstlerin werden? Aber sie hat es sich in den Kopf gesetzt und nimmt Malkurse in dem von Bremen aus gesehen nahen Worpswede (interessant, dass diese Tradition schon so lange besteht, denn das kann man auch heute noch klassischerweise dort machen). Dort lernt sie den früh verwitweten Maler Otto Modersohn (und seine kleine Tochter) kennen – und lieben. Und endlich kommt sie unter die Haube – und kann zudem ihrem Traum, sich auch künstlerisch zu verwirklichen, näher kommen.

Und hier wird es für mich etwas haarig, was die Geschichte im Film angeht. Einige biografische Gegebenheiten wurden nicht genau übernommen (allerdings welcher Film tut das schon), sondern werden zur Setzung dramatischer Höhe- oder Wendepunkte verändert. So ist Paulas Abreise nach Paris an ihrem 30. Geburtstag in dem Film die erste und einzige Reise, während sie schon tatsächlich drei Parisaufenthalte vorher  absolvierte, bevor sie sich endgültig von Paul Modersohn trennte. In dem Film spitzt sich daher auch schon vorher zu, dass Paula sich als Künstlerin dennoch den ehelichen Pflichten unterzuordnen hatte. Den Grund, warum sie beispielsweise nicht schon gleich nach Eheschließung schwanger wurde, betrachte ich hier ebenfalls mit einiger Skepsis, wiewohl ich ihn schlüssig und hochineressant finde – spricht es doch sehr für Otto Modersohns Zugewandtheit zu seiner Frau. Aber ob es so war???

Die Beziehung, so wie sie zwischen Paula und Otto in dem Film dargestellt wurde, hat mich sehr berührt. Aber auch die Bilder – von beiden – sind großartig. Paula Modersohn-Beckers Gemälde bestechen durch ihre Einfachheit und Tiefe der Gefühle, sie haben etwas extrem Authentisches, während Otto Modersohns Bilder poetisch und perfekt gemalt sind.

Carla Juri ist eine ganz wunderbare Paula, temperamentvoll, etwas naiv, aber willensstark, und in jeder Minute absolut glaubwürdig. Toll! Und die Worpsweder Landschaft in dem Film wurde großartig in Szene gesetzt (da möchte ich unbedingt mal wieder hin). Man muss eben nur aufpassen, dass man die Geschichte des Films nicht mit Paulas eigentlicher Biographie verwechselt.

Diese Ausstellung ist etwas ganz Besonderes, denn sie speist sich zum großen Teil aus den Sammlungen von Roland Penrose, Edward James, Gabrielle Keiller sowie Ulla und Heiner Pietzsch. Und das bedeutet, sie besteht zum großen Teil aus Bildern, die sonst nirgends zu sehen sind…

Und was für Schätze sind das! Von Max Ernst gibt es wunderbare Bilder, die er in seinen favorisierten Techniken wie z.B. der Frottage herstellte, und sie haben allesamt etwas extrem Dystopisches. Doch auch die Gemälde von Dalí sind voller Bedrohungen, und extrem beunruhigend… Besonders mochte ich die Bilder von Leonora Carrington, deren phantasievolle, beinahe traumhafte Sequenzen etwas ganz Eigenes, Mystisches haben.

carrington

carrington_detail

Aber auch Verfremdungen – hier wurden Postkarten in einen neuen, komplett verfremdenden Kontext gestellt, fand ich interessant.

collage1

Bewegt hat mich auch dieses Gemälde von Francis Picabia, der die Leinwand gleich zu drei verschiedenen Portraits benutzte.

picabia

Und ich liebe Jean Jacques Rousseau mit seinen scheinbar naiven Bildern, die doch aufs Dollste überraschend sind.

rouseau

Alles konnte man nicht „verstehen“, wenn es darum überhaupt geht, was ich bezweifle. Von einem wirklich komischen Disput von Rezipienten untereinander hat Maren in ihrem Blog ja schon berichtet.

Es war auf jeden Fall ein sehr lohnenswerter Besuch, und was ich schön fand, war, dass mein Sohn mitgekommen ist (und ich glaube, es hat ihm sogar gefallen).